Image 1 title

type your text for first image here

Image 1 title

Image 2 title

type your text for second image here

Image 2 title

Image 3 title

type your text for third image here

Image 3 title

Image 4 title

type your text for 4th image here

Image 4 title

Letzte News

04/11/2013, 11:32
neuer-weltrekord-im-aeltesten-schachklub-der-weltAm Sonntag, den 03.11.2013 war ich auf Einladung der Schachgesellschaft Zürich, dem mit Abstand ältesten Schachklub der Welt, als Blindsimultanspieler zu...
61720
01/11/2013, 11:09
Live-Übertragung direkt aus dem Zunfthaus zur Saffran in Zürich. Beginn: 3.11.2013, 14 Uhr
53270
01/11/2013, 11:07
Zunächst einmal wünsche ich Euch allen einen guten Morgen. Jaja, ich weiß schon, es ist bereits halb 11 und somit streng genommen höchstens noch ein...
46980

Faces

Die Herrschaften in ihren papageienbunten Trikots mögen es mir nachsehen, aber so mancher rasende Radler hat schon mehr als nur etwas Komisches an sich. Das fängt in der Regel schon beim Outfit an: Über dem gut gepflegten Bierbauch erfährt ein zum Zerreißen gespanntes Telekom-Trikot eine unfreiwillige Belastungsprobe und das Fahrrad unter den atmungsaktiven Radlerhosen ist für die radlerischen Fähigkeiten des Möchtegern-Armstrongs mindestens 2.000 Euro zu teuer. Doch Outfit und Fahrrad verpflichten natürlich, weshalb ein solchermaßen ausgestatteter Radler sich unter gar keinen Umständen von einem City-Bike-Fahrer in peinlicher Alltagskleidung überholen lässt. Und wenn es bedeutet, dass er im erstbesten unbeobachteten Moment röchelnd an den Straßenrand fahren muss, beschleunigt er auf geradezu unmenschliche Geschwindigkeit, sobald er des von hinten nahenden Zweiradhippies gewahr wird.

Ähnlich verhält es sich an starken Steigungen. Einen echten Radlerhelden bringen selbst hochprozentige Erhebungen nicht ins Schnaufen und wenn doch, dann wird er sich sicherlich nicht die schändliche Blöße geben und in aller Öffentlichkeit den Mund zur Schnappatmung öffnen. Vielmehr hat so ein Donauauenprofi ein anderes Mittel, um vor einem entgegenkommenden Dilettanten seine Würde zu wahren: Er hält einfach die Luft an und versucht krampfhaft, so lange einen völlig entspannten Gesichtsausdruck aufzuziehen, bis er außer Sichtweite ist. Und Hörweite, denn der lange Sauerstoffentzug bahnt sich anschließend in langanhaltender Hyperventilation den Weg.