Image 1 title

type your text for first image here

Image 1 title

Image 2 title

type your text for second image here

Image 2 title

Image 3 title

type your text for third image here

Image 3 title

Image 4 title

type your text for 4th image here

Image 4 title

Letzte News

04/11/2013, 11:32
neuer-weltrekord-im-aeltesten-schachklub-der-weltAm Sonntag, den 03.11.2013 war ich auf Einladung der Schachgesellschaft Zürich, dem mit Abstand ältesten Schachklub der Welt, als Blindsimultanspieler zu...
48690
01/11/2013, 11:09
Live-Übertragung direkt aus dem Zunfthaus zur Saffran in Zürich. Beginn: 3.11.2013, 14 Uhr
41160
01/11/2013, 11:07
Zunächst einmal wünsche ich Euch allen einen guten Morgen. Jaja, ich weiß schon, es ist bereits halb 11 und somit streng genommen höchstens noch ein...
36720

Nach dem Aufstehen ist vor dem Weiterschlafen

Kurzes Update für alle die, die gestern nicht bis 3 Uhr nachts die Partien live auf dem Fritzserver verfolgt haben (also vermutlich alle :-)) - nach rund 14 Stunden Spielzeit und 60 teilweise recht "kreativen" Blitzpartien haben wir den Rekord Koltanowskis geknackt. Am Ende hatte ich für mich ziemlich überraschende 50,5 Punkte auf dem Konto (+45 =11 -4) bei einem Gegnerschnitt von ca. 1550 bei 8 DWZ-losen. Möglicherweise hat sich die neue Technik, die mir am Tag vor dem Event in den Sinn kam, ausgezahlt: Das leere Brett, das man auf dem Server als Zugeingabemaske ja leider braucht und das mich im Laufe der Vorbereitung immer so schrecklich gestört hat, habe ich durch maximales "Unscharfstellen" der Augen praktisch ausgeblendet, so dass ich nur noch die hellen und dunklen Felder erkennen konnte. Das kommt dem wirklich sehr vagen Brett, das ich sonst beim Blindsimultan im Kopf immer "aufbaue", noch am nächsten. Auf diese Weise konnte ich mir die Partien so vorstellen, wie ich es gewohnt war, ohne durch das blau-weiße "Diagrammmonster" gestört zu werden. Der Nachteil war, dass ich immer nur grob erahnen konnte, wieviel Zeit ich noch hatte - obwohl ich die Uhr riesig groß gemacht hatte, waren die Ziffern immer noch sehr schwer zu erkennen und ein kurzes Umschalten auf "Scharfsicht" hätte den beim blind Blitzen sehr wichtigen "Fluss" gestört.

Gestört haben mich dagegen gruselige Kopfschmerzen. Bedingt durch meine Wetterfühligkeit hatte ich schon morgens beim Aufstehen das Gefühl, dass sich da was zusammenbraut und in der Tat, pünktlich ab ca. 12 Uhr ging es so richtig los damit und selbst der Einwurf von insgesamt 6 Aspirin (Warnhinweis an Kinder: bitte nicht nachmachen. Schmeckt aber auch furchtbar) brachte rein gar nichts mehr. Erst ab ca. Partie 40 wurde es besser, nachdem Johnny Buck von seiner Frau ein paar Ibupro-Dingenskirchen daherbrachte. Ich werde gleich morgen in die Apotheke gehen und eine Großfamilienpackung davon kaufen.

Wie auch immmmer (das 'm' meiner Tastatur muss gestern was abbekommen haben - es streikt bzw. stottert) - nach ca. 4 Stunden Schlaf gefolgt von einem sehr liebevollen Weckruf durch meinen Sohn ("Ich hab Hunger!") bin ich noch zu platt für einen ausführlichen Bericht und ein paar Streiflichter im Partienpelz. Macht Euch schon mal auf einiges gefasst, denn es wurde natürlich von allen Seiten her kräftig gepatzt. Vielleicht schaffe ich es ja, heute Abend ein bisschen was zu schreiben, aber bis dahin muss ich erst noch ein bisschen weiterschlafen und das erste Kind, das mich zu wecken versucht, erhält eine unverhohlene Adoptionsfreigabedrohung!

Oh Moment, ich Stoffel, fast hätte ich das Wichtigste vergessen: Vielen herzlichen Dank an das Team des SK Sontheim mit allen Helfern und Spielern! Ihr habt das Event wirklich fantastisch geplant und durchgeführt; ich bin wirklich und absolut unbefloskelt stolz darauf, in einem so tollen Verein spielen zu dürfen!