Image 1 title

type your text for first image here

Image 1 title

Image 2 title

type your text for second image here

Image 2 title

Image 3 title

type your text for third image here

Image 3 title

Image 4 title

type your text for 4th image here

Image 4 title

Letzte News

04/11/2013, 11:32
neuer-weltrekord-im-aeltesten-schachklub-der-weltAm Sonntag, den 03.11.2013 war ich auf Einladung der Schachgesellschaft Zürich, dem mit Abstand ältesten Schachklub der Welt, als Blindsimultanspieler zu...
56840
01/11/2013, 11:09
Live-Übertragung direkt aus dem Zunfthaus zur Saffran in Zürich. Beginn: 3.11.2013, 14 Uhr
48660
01/11/2013, 11:07
Zunächst einmal wünsche ich Euch allen einen guten Morgen. Jaja, ich weiß schon, es ist bereits halb 11 und somit streng genommen höchstens noch ein...
42830

Amateur trifft Meister

Vor ein paar Wochen entbrannte auf dem Schachforum schachfeld.de eine lebhafte Diskussion darüber, ob ein Supergroßmeister mit 2700+ ELO wohl einen starken Amateur mit DWZ 2000 auch dann schlagen könnte, wenn der Großmeister in der Anfangsstellung mit einer Figur (Springer oder Läufer) weniger spielt. Ich habe das nur mit einem halben Auge verfolgt, da man diese Frage wohl nur beantworten kann, indem man es ausspielt. Doch dann rief Torsten Fink von dem mit dem Schachklub Sontheim sehr freundschaftlich verbundenen SV Unterkochen an und meinte, dass dieses Thema doch recht reizvoll als Rahmenprogrammpunkt für das Blindsimultan-Wochenende sein könnte. Nach einiger Überlegung wurde allerdings der Super-GM im 2700er-Format als nicht finanzierbar verworfen. Irgendjemand hat mir mal erzählt, was diese GMs kosten, wenn sie für ein Wochenende in der Bundesliga spielen und der Betrag war so hoch, dass ich ihn vor Schreck sofort wieder vergessen habe. Aber es war einen Versuch wert, jemanden zu fragen, der vielleicht ohnehin vor Ort sein würde: GM Michael Prusikin, der in meiner Vorbereitungszeit als Coach versuchen wird, mein angestaubtes Schach ein wenig aufzubessern. Und - er sagte direkt zu!

Es ist noch ein bisschen früh, um über das genaue Format zu reden, in dem der Schaukampf schließlich gehalten werden wird, aber mir schwebt ein Schnellschach-Match mit 4 Partien à 30 Minuten Bedenkzeit plus 10 Sekunden pro Zug vor. In zwei Partien hat der Großmeister, in den anderen beiden der Amateur Weiß und der Profi gibt jeweils abwechselnd einen Springer oder einen Läufer seiner Wahl vor (mit Ausnahme der gegnerischen). Die beste Partie könnte man im Nachhinein von beiden Kontrahenten mit ihren Gedanken kommentieren lassen und diese dann als Audio in einen Film mit der Partieanalyse hineinzuschneiden. Als Spielstärke des Amateurs würde sich eine DWZ von ca. 1850-1950 anbieten.

Ich erinnere mich an eine Reihe wunderbarer Schachsendungen, die 1982 und 83(?) im dritten Programm ausgestrahlt wurden. Die Reihe hieß, glaube ich, "Schach dem Großmeister" und wurde von Helmut Pfleger (und vielleicht Vlastimil Hort?) moderiert. Diese Sendungen gehören für mich nach wie vor zum besten, was je über Schach im Fernsehen kam: In Hamburg (82) und dem englischen Bath (83) richtete man ein Großmeisterturnier mit insgesamt 8 Teilnehmer aus, die in 2 Vorgruppen zunächst jeder gegen jeden und die beiden Gruppensieger schließlich im Finale um den Turniersieg spielten. Es wurden eine ganze Reihe hochkarätiger Großmeister verpflichtet, u.a. der damalige Schach-Weltmeister Anatoly Karpow, Boris Spassky, John Nunn, Eugenio Torre oder 1983 auch der ebenso schräge wie humorvolle britische Paradiesvogel, Anthony Miles. Die jeweils beste Partie jeder Runde wurde anschließend von den Spielern persönlich mit ihren Gefühlen und Gedanken kommentiert, die schließlich zusammen mit Pflegers blinkenden Diagonalen gesendet wurden. Als sachverständiger Zuschauer war man voll dabei und litt mit Spassky, als er in einem Hippopotamus gegen Timman mit einem Bein im Grab stand (ihn aber nach einem Fehler Timmans noch Remis hielt) oder freute sich mit Anthony Miles, als im Finale von Bath gegen Karpow triumphierend "Turm frisst c5 droht 20.000 Sachen gleichzeitig!" dachte und gewann. Falls jemand weiß, ob man irgendwo noch eine DVD dieser Sendereihe bekommen kann, lasst es mich bitte wissen, ich fände es großartig, sie nochmal anschauen zu können.

Dieses Bild basiert auf dem Bild Michael Prusikin, German chess grandmaster aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. Der Urheber des Bildes ist Stefan 64.