Games
[Event "Blindsimultan Marktleuthen"] [Site "?"] [Date "2013.07.20"] [Round "?"] [White "Lang, Marc"] [Black "Wilfert, André"] [Result "1/2-1/2"] [SetUp "1"] [FEN "5r1k/p4qb1/3p2Qp/1RpPp3/2P5/P3BP2/6P1/6K1 w - - 0 0"] [PlyCount "10"] [Source "ChessBase"] [SourceDate "2004.01.01"] {Schwarz hatte soeben Df7!? gezogen und damit einen raffinierten Versuch gestartet, sich aus dem positionellen Klammergriff des Anziehenden zu lösen. Die Pointe kam nach} 1. Qxd6 e4 $1 {zum Ausdruck: Plötzlich erhält Schwarz gutes Gegenspiel und der vermeintliche Selbstläufer wird unangenehm zockig. Natürlich zeigt Houdini hier mehrere Gewinnwege für Weiß an, aber der ist auch nicht blind und läuft mit Strom statt mit Kaffee.} 2. Qe6 (2. Bxc5 exf3 3. Rb8 $18) (2. f4 Bd4 3. Qxh6+ Kg8 4. Bxd4 cxd4 5. d6 $1 $18 {das hatte ich in der Vorausberechnung übersehen. Der Turm bringt auf g5 die Entscheidung}) 2... Qh5 $1 {Sehr stark. Jetzt muss Weiß sogar noch aufpassen} 3. Qg4 $2 (3. Qh3 $1 Qxh3 4. gxh3 Rxf3 5. Bxc5 {sollte mit den 2 verbundenen Zentrumsbauern wohl immer noch gewinnen}) (3. Qxe4 $2 Re8 4. Qf4 Rxe3 {wäre nicht so unbedingt begabt}) 3... Qxg4 4. fxg4 Bd4 5. Rb3 Kg7 {mit Remisangebot, was ich akzeptierte. Das Endspiel sollte in etwa ausgeglichen sein. Weiß spielt als nächstes Kh2 und entfesselt seinen Läufer.} 1/2-1/2 [Event "Blindsimultan Marktleuthen"] [Site "?"] [Date "2013.07.19"] [Round "?"] [White "Lang, Marc"] [Black "Rahn, Manfred"] [Result "1-0"] [SetUp "1"] [FEN "2r2b2/5p2/3p1p1p/8/RP1NP1P1/5P1k/5K2/8 w - - 0 1"] [PlyCount "3"] [Source "ChessBase"] [SourceDate "2004.01.01"] {Schwarz kämpft mit seinem schlechten Läufer seit einiger Zeit heroisch gegen die drohende Niederlage und hat hierbei sogar zu einem hochriskanten Königsmarsch nach h3 angesetzt, um den weißen Mehrbauern zu eliminieren. Ich zerbrach mir bestimmt schon 5 Züge lang jedes Mal den Kopf, wie man die dreiste Majestät erlegen könnte, aber es wollte mir einfach nicht gelingen. In der Diagrammstellung war es jedoch soweit, nach} 1. Ra1 $1 {ist kein Kraut mehr gewachsen. Ich rechnete mit 1...Kh4 2.Ta5! und Aufgabe, doch Schwarz zog ungerührt...} Rc4 $5 {...wonach ich eine dieser typischen Situationen hatte, wie sie im Blindsimultan öfter vorkommen: Man sieht einen einzügigen Gewinn, kann aber nicht so recht glauben, dass der Gegner das tatsächlich übersehen hat. Was, wenn Schwarz einmal Kg2 gezogen hat und mir das schlichtweg entfallen war? Ich grübelte noch eine Weile, konnte aber keinen verdächtigen Königszug im Arbeitsspeicher ausmachen, also versuchte ich schließlich...} 2. Rh1# {..und war sehr erleichtert, als ich am Lächeln der Kiebitze erkennen konnte, dass meine Einschätzung richtig gewesen war} 1-0 [Event "Blindsimultan Marktleuthen"] [Site "?"] [Date "2013.07.19"] [Round "?"] [White "Lang, Marc"] [Black "Löther, Udo"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "D07"] [PlyCount "27"] [Source "ChessBase"] [SourceDate "2004.01.01"] 1. Nf3 Nc6 2. d4 d5 3. c4 Nf6 $6 4. cxd5 Nxd5 5. e4 Nf6 6. d5 Nb8 7. Nc3 e6 8. Bc4 exd5 9. Nxd5 Nxd5 (9... Nxe4 $2 10. Qe2 f5 11. Bg5 Qd7 12. Nd2 {ist Selbstmord}) 10. Bxd5 $6 (10. O-O $1 Be7 (10... Nb6 11. Bxf7+ Ke7 12. Bg5+) 11. Qb3 {ist die Variante, nach der ich in der Partie gesucht hatte. Schwarz kann den Springer d5 nicht wegziehen und somit nicht die Dame tauschen, wonach Weiß Vorteil hat.}) 10... Bb4+ 11. Bd2 (11. Ke2 $1 {hatte ich in der Partie auch gesehen, aber das erschien mir einfach zu riskant. Dennoch ist der Zug stark:} Qe7 (11... O-O $2 12. Bxf7+ Kxf7 (12... Rxf7 13. Qxd8+) 13. Qb3+ Ke8 14. Qxb4) 12. Qb3 Nd7 13. Bxf7+ Qxf7 14. Qxb4 b6 15. Rd1 Ba6+ 16. Ke1 O-O-O 17. Be3 {und es ist fraglich, ob Schwarz genug für den Bauern hat}) 11... Bxd2+ 12. Qxd2 c6 13. Bb3 Qxd2+ 14. Nxd2 {und vom weißen Anzugsvorteil ist nichts mehr übrig, weshalb ich Remis anbot} 1/2-1/2 [Event "?"] [Site "?"] [Date "2013.07.19"] [Round "?"] [White "Lang, Marc"] [Black "Laustsen, Karl-Johan"] [Result "1-0"] [ECO "B23"] [PlyCount "93"] [Source "ChessBase"] [SourceDate "2004.01.01"] 1. e4 c5 2. Nc3 d6 3. f4 g6 4. Nf3 Bg7 5. Bb5+ Bd7 6. Bc4 Nc6 7. O-O Nf6 $2 8. e5 Ng8 (8... dxe5 9. fxe5 Ng4 10. Bxf7+ Kxf7 11. e6+ Ke8 (11... Kxe6 12. Ng5+ Kd6 13. Nb5+ {geht bald zu Ende}) 12. exd7+ Qxd7 13. d3 $14) 9. d3 e6 $2 (9... Nh6) 10. Ne4 d5 11. Nd6+ Kf8 12. Bb5 Rb8 13. Be3 {mit der Idee, d5-d4 herauszulocken und dann das Zentrum mit c2-c3 zu sprengen} b6 14. d4 $2 (14. Ng5 $1 Nh6 15. Bxc6 Bxc6 16. Ndxf7 {hätte die Partie wohl sofort beendet} Nxf7 $2 17. Nxe6+) 14... cxd4 15. Nxd4 Nxd4 16. Bxd4 Bxb5 17. Nxb5 Qd7 18. a4 h5 19. Qd3 Ne7 20. Nd6 Nc8 21. Qb5 Qxb5 22. Nxb5 Kg8 23. Rf3 {Schwarz ist es gelungen, den meisten Druck abzuschütteln, aber so richtig befreit hat er sich noch nicht. Nun aktiviert Weiß seinen Turm} Kh7 24. Rc3 Re8 $2 (24... Rb7 {sieht logischer aus}) 25. Rc7 Re7 $2 (25... a6 26. Na7 Ne7) 26. Rxe7 Nxe7 27. Nxa7 $18 Nf5 28. Bf2 Rb7 29. Nb5 Bf8 30. c3 {Der weiße Plan ist einfach: Erst einmal alle Figuren aktivieren und dann entweder am Königs- oder am Damenflügel die Stellung aufmachen. Oder beides.} Be7 31. b4 Kg7 32. g3 Bd8 33. Kf1 Kf8 34. Ke2 Ke7 35. Kd3 Kd7 36. h3 Be7 37. Nd4 {Hier habe ich schließlich den Gewinn gesehen. Weiß tauscht die Springer und lässt anschließend seinen a-Bauern laufen. Dieser marschiert ungehindert bis nach a7, wonach Weiß nur noch die Türme zu tauschen braucht. Danach kann er seelenruhig mit dem König ins schwarze Lager einbrechen.} Nxd4 38. Bxd4 Bd8 39. g4 hxg4 40. hxg4 Kc8 41. a5 bxa5 42. bxa5 Rb2 43. a6 Kb8 44. a7+ Ka8 45. Ra6 $1 (45. Ra4 $2 Bb6 {würde die Partie noch einmal spannend machen}) 45... Bc7 (45... Be7 46. Rc6 Kb7 47. Rc7+) 46. Rc6 Rb7 47. g5 {Zugzwang!} 1-0